Herausragende Leistungen im DMSJ Bundesfinale | 03. Feb 2020

In Wuppertal fand am 25. und 26.1.2020 das DMSJ-Bundesfinale 2019, also der DSV-Endkampf des Deutschen Mannschaftswettbewerbes Schwimmen der Jugend statt. 

Für das Bundesfinale qualifiziert hatten sich im Landesfinale insgesamt fünf Mannschaften der SG Mittelfranken. Während für die weibliche und männliche Mannschaft der Jugend D (Jg. 2008/2009) sowie die Mannschaft Jugend C männlich (Jg. 2006/2007) eine Qualifikation unter die 12 schnellsten Mannschaften Deutschlands in der Fernwertung reichte, mussten die Mannschaften der Jugend A weiblich und männlich (Jg. 2002/2003) den Sprung unter die besten 6 Mannschaften im nationalen Vergleich schaffen, um am Bundesfinale teilnehmen zu können. 

Mit ihren tollen Leistungen und vielen neuen persönlichen Bestzeiten gelang es allen Mannschaften, ihre Zeiten aus dem Landesfinale nochmal kräftig zu toppen:

Die Staffel der weiblichen Jugend A, besetzt von Annalena Wagner, Helene Schall, Rebecca Walther, Cosima Rau, Nele Firnges und Marie Wormser, konnte sich mit einer Gesamtzeit von 22:26,92 um fast 17 Sekunden verbessern und belegte mit nur einer Sekunde Abstand zum vierten Platz am Ende Rang 5.

Von links: Cosima Rau, Marie Wormser, Nele Firnges, Rebecca Walther, Helene Schall, Annalena Wagner © U. Schall

Die Herren der Jugend A in der Besetzung Lars Schuseil, Jeremias Pock, Julian Vogl, Taliso Engel, Justin-Joy Dutschke und Oliver Kreißel verbesserten sich um knapp vier Sekunden auf eine Zeit von 19:53,62 und konnten trotz eines ersten Platzes beim Rennen der Bruststaffeln zum Schluss nur knapp Platz 6 belegen.

Von links: Lars Schuseil, Oliver Kreißel, Julian Vogl, Justin-Joy Dutschke, Taliso Engel, Jeremias Pock © U. Schall

Auch die Jungs der Mannschaften Jugend C und D konnten sich angefeuert von ihren Teamkollegen und hochmotiviert durch ihren Einsatz unter den Besten der Besten nochmal sehr gut steigern: In der Jugend C belegten Arthur Köthe, Jannik Zöllner, Fabian Muschik, Michael Bachmann, Silas Reed und Anton Schall durch eine Steigerung von über 22 Sekunden mit einer Zeit von 23:16,43 den neunten Platz.

Ebenso Rang neun erreichten in der Jugend D Felix Brandner, Valentin Köthe, Samyak Ramachandre, Anthony Haz-Blumenthal, Linus Wein, David Engler und Noah Emmerlich-Mace mit einer Zeit von 23:16,43, was einer Verbesserung von knapp 15 Sekunden entspricht.

Von links: Arthur Köthe, Yannik Zöllner, Fabian Muschik, Anton Schall, Michael Bachmann, Silas Reed, Lennart Köhler © U. Schall
Von links: Valentin Köthe, Felix Brandnder, Linus Wein, Noah Emmerlich-Mace, Samyak Ramachandre, David Engler, Anthony Haz-Blumenthal © U. Schall

Einen sensationellen Auftritt konnten die jungen Damen der Jugend D weiblich für sich verbuchen:

Qualifiziert auf Rang vier mit respektablem Abstand von 12 Sekunden auf Rang 3 setzten unsere Mädels gleich beim ersten Rennen der Freistilstaffeln ein dickes Ausrufezeichen: Mit fast einer Sekunde Vorsprung konnten sie begleitet vom Anfeuern der übrigen vier Mannschaften (siehe Foto) den ersten Wettkampf klar für sich entscheiden. Während die Bruststaffel mit Rang 8 nicht ganz so glücklich lief, konnten sie mit der Rückenstaffel als zweite anschlagen und wieder kräftig punkten. Am Sonntag, dem zweiten Wettkampftag standen dann noch die 4x50m Schmetterling und die 4x100m Lagen auf dem Wettkampfprogramm. Nach einem zweiten Platz der Schmetterlingstaffel konnten sich Anouk Walther, Laura Blumenthal-Haz, Annika Dewdney, Alina Baievych, Ilayla Hayirli und Tina Söllner mit vier Sekunden Abstand zu Rang vier auf dem dritten Rang der Zwischenwertung platzieren.Spannend wurde es im abschließenden Lagenrennen: Mit nur wenigen Hundertsteln Vorsprung schlugen unsere Mädels knapp als dritte an, was aber gleichzeitig bedeutete, dass unsere jüngsten Damen im Bundesfinale begleitet von den Jubelrufen der gesamten SG-Mittelfranken-Mannschaft am Ende die Bronzemedaille in der Gesamtwertung mit einer grandiosen Zeitverbesserung von 51 Sekunden auf 22:26,07 mit nach Hause nehmen durften.

Von links: Alina Baievych, Ilayla Hayirli, Tina Söllner, Laura Haz-Blumenthal, Annika Dewdney, Anouk Walther © U. Schall

Traditionell schlüpften alle Teilnehmer am Schluss der Veranstaltung zur Siegerehrung in ihre lange vorher ausgetüftelten Kostümierungen, was diesen Mannschaftswettbewerb neben den vielen neuen Bestzeiten und dem ganz besonderen Mannschaftsgefühl wohl zum beliebtesten Wettkampf der Saison macht.

Rundum zufrieden zeigten sich auch die mitgereisten Trainer Roland Böller, Jill Becker, Jochen Stetina und Domenik Erlwein, die jeden Schwimmzug ihrer Schützlinge genauestens verfolgten und sich am Ende mit allen Sportlern über die tollen Ergebnisse der gesamten SG Mittelfranken freuen konnten.

Artikel: Kilian Graef

Die komplette Mannschaft feuert unsere Bronzemedaille- Gewinnerinnen an. © U. Schall
Achtung

Hier fällt in den nächsten Tagen leider etwas aus: